Berufskolleg an der Lindenstraße

Berufskolleg an der Lindenstraße erhält 5000 Euro für Unterricht und Technik

Norma fördert gezielt berufliche Bildung in Köln mit großzügiger Spende:

 Große Zufriedenheit aller Ausbilder und Azubis mit der „Lindenstraße“

 Köln, im September 2015 – Große Freude am Berufskolleg an der Lindenstraße: Der international erfolgreiche Discounter Norma spendet über seine gemeinnützige Manfred-Roth-Stiftung dem Förderverein der Berufsschule die stattliche Summe von 5000 Euro für unterrichtliche Zwecke und moderne Technik. Schulleiterin Oberstudiendirektorin Angelika Riedel bedankte sich herzlich bei Niederlassungsleiter Torsten Rockstedt und der Ausbildungsbeauftragten Anja Hunhold aus Kerpen anlässlich der symbolischen Scheckübergabe kürzlich in Köln und betonte dabei: „Unsere Philosophie ist die enge Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben. Dies hat bei uns lange Tradition, immer wieder führen wir mit unseren Partner in der Wirtschaft Kooperationen durch, so beispielsweise der Projekt BeMeKo. Unsere Verpflichtung ist es den Unterricht möglichst praxisnah zu gestalten“. Regelmäßig fänden Ausbildertagungen statt, die die Zusammenarbeit mit den Betrieben gezielt förderten. „Die Lernortkooperation ist wichtiger Bestandteil unseres Schulprogramms“, unterstrich Riedel. Für die berufsnahe Unterrichtsgestaltung suche das Kolleg den Austausch mit den Betrieben, um möglichst praxisnah zu unterrichten.

 Niederlassungsleiter Torsten Rockstedt betonte bei der Scheckübergabe stolz: „Unser Haus hat eine Tradition bei der Förderung gemeinnütziger Aufgaben im Bildungsbereich. Dabei stellen wir uns auch die Frage, an welchem Berufskolleg Theorie und Praxis des Einzelhandels besonders gut mit einander korrespondieren, und wo die Qualität von Unterricht und Förderung unserer Auszubildenden besonders hoch ist. Diese Schulen unterstützen wir dann gezielt, so jetzt das Berufskolleg an der Lindenstraße“. Voll des Lobes äusserte sich auch Ausbildungsbeauftragte Anja Hunhold: „In meiner Funktion habe ich direkten Kontakt zu allen Ausbildern in Köln. Von allen erhalte ich nur positive Aussagen über die „Lindenstraße“, auch von unseren Auszubildenden. Alle sind sehr zufrieden mit der hohen Qualität des Unterrichtes und der Förderung dort. Besonders positiv für uns ist, dass das Berufskolleg die Klassen gezielt nach Leistungsvermögen zusammenstellt, was so nicht überall praktiziert wird“. Dies ergebe Klassen mit einer vergleichbaren Vorbildung aller Schüler/innen, was sich auf alle Beteiligten positiv auswirke.

Strahlende Gesichter am bkal: Norma-Niederlassungsleiter Rockstedt (2. v. li.) überreicht Schulleiterin Riedel (4. v. li.) und dem Vorsitzenden des Fördervereins Heinz Hagel (3. v. re.) den Spenden-Scheck

 

Foto: Görgen

 Logo Bkal