Auslandspraktikum

Leonardo Da Vinci- Auslandspraktika in englischer Sprache in Hatfield, England und Rovaniemi, Finnland

 Was? German Apprentices‘ Training in Europe (GATE) = Vierwöchige ausbildungsadäquate Auslandspraktika in England oder Finnland, finanziert durch das Erasmus+-Programm.
Jedes Jahr erhalten ca. 16 KBM-Azubis, 2 KDM-Azubis, 7 Spofi-Azubis, welche sich als besonders förderungswürdig erwiesen haben, die Möglichkeit hierzu. Der Praktikumsplatz und die Unterkunft werden für die Azubis organisiert. Das Stipendium reicht für Unterkunft und Fahrtkosten sowie ein kleines Taschengeld. Bescheinigt wird das Praktikum durch den Europasss Mobilität der Europäischen Union, welcher nur für Maßnahmen, die als Stipendium gelten, verliehen wird. Ebenso erhalten die Azubis ein Zertifikat der Schule sowie der Arbeitsstelle.
Für wen? Besonders förderungswürdige Azubis KBM, KDM, Spofis, DM
Wie? Infos an Schüler durch Jutta Nording, Auswahl durch Klassenteams, Vorbereitung auf Praktika durch Nording
Wann? Wird individuell festgelegt
Kosten? keine
Ansprechpartner:

Jutta Nording (KBM, KDM, Spofis) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anja Wefelmeier (DM) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Folgenden schreiben Teilnehmer/-innen des Projekts über ihre Erfahrungen:

  • IMG 20220615 WA0004

    Hallo, mein Name ist Jonas und vom 02.05. bis zum 30.05.2022 war ich Rahmen des Erasmus Programmes, das durch das Berufskolleg an der Lindenstraße ermöglicht wurde in einem Austauschpraktikum auf Kreta in Griechenland.

    Mein Unternehmen auf Kreta war MD Hellas in Heraklion, der Hauptstadt von Kreta. Das Unternehmen organisiert Praktikumsplätze in Griechenland für Interessenten aus dem Ausland in verschiedenen Branchen wie z.b im kaufmännischen, im Handwerk aber auch im Kindergarten oder Bereich Medien aber auch Praktikumsplätze in Deutschland. Die Organisation greift dabei auf viele verschiedene Kooperationen in Europa mit vielen verschiedenen Hochschulen, Berufsschulen und anderen Bildungseinrichtungen zurück.

    Meine Aufgaben waren sehr vielfältig. Unter anderem sollte ich nach neuen potenziellen Partnerunternehmen in Bereichen wie Informatik, Automation, Digital Marketing aber auch nach Hotels auf Kreta recherchieren, mit denen MD Hellas Kooperationen starten möchte, um neue Praktikanten in diesen Bereichen das Praktikum zu ermöglichen. Auch musste ich viele Informationsmappen für neue Praktikanten mit Informationen zur Unterkunft, den Sehenswürdigkeiten und zum Aufenthalt vorbereiten. Man konnte viel mit Excel arbeiten. z.b mussten regelmäßig die persönlichen Angaben der aktuellen Praktikanten dokumentiert werden. Regelmäßig sollte ich auch potenziellen Partnerunternehmen in Deutschland als auch auf Kreta telefonisch kontaktieren, ob Interesse für eine Kooperation bestehen würde.

    Der Sitz von MD Hellas ist der Stadtteil Nea Alikarnassos, was ca. 2 km vom Stadtzentrum entfernt ist. Meine Unterkunft, welche für die Praktikanten auch von MD Hellas organsiert wird, lag im Stadtteil Ammoudara, welcher ca. 7 km vom Stadtzentrum und auch nur ca. 5 Minuten Fußweg vom Strand entfernt ist. Somit musste ich für die Fahrt zur Arbeit auf den Bus zurückgreifen, der aber zum Glück nahe meiner Unterkunft abfuhr. Leider kam der Bus nicht immer dann wann er eigentlich sollte und die Fahrt war immer etwas anstrengend, gerade in den letzten beiden Wochen, wo doch sehr viele Touristen auf Kreta waren, war der Bus brechend voll. Die Fahrt dauerte ca. 35 Minuten und man fuhr einmal komplett durch die Innenstadt von Heraklion. Hier hat es sich gelohnt ein Monatsticket für den ÖPNV zu kaufen, mit dem man durch ganz Heraklion fahren konnte.

    Auch außerhalb der Arbeit konnte man viel zusammen unternehmen. Am ersten Wochenende haben ein paar von uns sich ein Fußballspiel von OFI Kreta im heimischen Stadion in der ersten griechischen Liga angeschaut. Auch haben wir uns an zwei Wochenenden Autos gemietet und sind nach Rethymnon (60 km von Heraklion) und Chania (100 km von Heraklion) gefahren. Die Fahrt dorthin war zwar immer relativ lang, aber man konnte sich doch durch die spektakuläre Landschaft Kretas gut ablenken. An einem Wochenende waren wir in Matala, dass an der Südküste von Kreta liegt und konnte die sehr warmen Temperaturen und den Strand erleben. Auch konnte man nach der Arbeit in der Innenstadt von Heraklion noch zusammen in ein Restaurant/ Bar gehen, da dort ein sehr vielfältiges Ambiente herrscht. Ebenfalls schön war die Richti-Schlucht im Nordosten von Kreta, ein ca. 4 km langer Graben von den Bergen bis ans Meer, an dem am Ende ein ca. 20 m großer Wasserfall inmitten der Schlucht endet, der in einem kleinen Badesee mündet. Auch bietet MD Hellas verschiedene Ausflüge an, wie z.B. eine Bootstour.

    Ich bin sehr froh darüber, dass ich dieses Praktikum machen konnte, es war ein Erlebnis das ich sehr gerne in Erinnerung behalten werde. Die Menschen auf Kreta waren sehr freundlich und es war interessant den Berufsalltag der Leute kennenzulernen, der sich von der Mentalität doch stark von Deutschland unterscheidet. Das Team von MD Hellas hat mich für diesen Monat sehr gut aufgenommen und ich bin mir sicher, dass ich bestimmt noch mal nach Kreta fahren werde.

    Daher empfehle ich jedem die Chance zu nutzen ein Auslandspraktikum zu machen. Wer sich Gedanken macht wegen den Verständnisproblemen, sollte sich diese nicht machen, wenn man einmal in der Situation ist, Englisch sprechen zu müssen, kommt man relativ schnell da rein, um die Verständigung funktioniert dann ziemlich gut.


     
  • Auslandspraktikum in Hatfield, UK: Erfahrungsbericht einer Schülerin
    Mein Name ist Concetta, ich bin 22 Jahre alt und bin in meinem dritten Ausbildungsjahr zur Kauffrau für Büromanagement.
    Ich bin eine der wenigen Glücklichen, die nach der Corona Pandemie, welche ganze Zwei Jahre keine Praktika mit Erasmus+ mehr möglich machte, nun wieder nach England durfte.
    Ich habe mein einmonatiges Praktikum in Hatfield gemacht, eine kleine, wunderschöne Stadt in England, 25 Minuten mit dem Zug von London entfernt.
    Dort habe ich einer der besten Betriebe, das Hertfordshire International College (HIC) und eine der besten Gastfamilien kennen lernen dürfen. Die Sargents. Eine wundervolle, sehr herzliche Familie,
    bestehend aus Alison und David, die schon jahrelange Erfahrung mit ,,Gastkindern“ aus Deutschland haben und jedes liebevoll aufnehmen. Wie man sich vielleicht schon denken kann, habe ich mich
    sehr wohl bei ihnen gefühlt.
    Zu meiner Arbeitsstelle kann man noch sagen, dass das HIC nur ca. 10 Minuten Fußweg von den Sargents entfernt war. Die Kollegen, die ich dort hatte, haben mich auch ab dem ersten Tag, in den
    Alltag im Sekretariat am HIC integriert, mir verantwortungsvolle Aufgaben gegeben, die ich erledigen sollte und wir hatten jeden Tag was zu lachen. Am Abend ging es dann auch auf dem
    Universitätscampus in die Bar oder zusammen in einen Pub. Kurz um, die Arbeit am HIC hat mir sehr viel Spaß gemacht, weil sie fordernd war, die Kollegen alle recht jung (24-40 Jahre) sind und man sich
    und seine Arbeit auch stets wertgeschätzt gefühlt hat. Ich hatte neben der Arbeit und meinem Aufenthalt in der Gastfamilie aber auch immer viel Zeit für mich selbst, um zu lernen, den Stoff, den man verpasst hat, nachzuholen und kleinere Ausflüge wie Tagestrips nach London zu machen oder mit den Gasteltern mal Essen, in einen Pub oder einkaufen zu gehen (siehe Bilder unten).
    Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine einmalige Erfahrung war im Ausland zu arbeiten, viele tolle Menschen kennen zu lernen und diese ganzen Eindrücke zu sammeln und ich es nur jedem
    ans Herz legen kann, diese Möglichkeit zu nutzen und seine eigenen Erfahrungen zu sammeln, sei es die britische Kultur oder die Städte sowie die Arbeitsweisen in England kennen zu lernen.

    hatfield2022

  • Auslandspraktikum in Hatfield, UK: Erfahrungsbericht eines Schülers

    Mein Name ist Sebastian, 23 Jahre alt und ich bin momentan im ersten Ausbildungsjahr zum Sport- und Fitnesskaufmann bei Bayer 04 Leverkusen. Im vergangenen Monat hatte ich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in Hatfield zu machen und dort das typische englische Arbeits- und Privatleben kennenzulernen. Untergebracht war ich bei den Bennetts, die mich von Beginn an herzlich aufgenommen und mir den Einstieg vor Ort erleichtert haben. Für die Zeit hätte ich mir keine bessere Familie wünschen können.

    Meine Arbeitsstelle – das Sports Village von Hatfield – ist an die University of Hertfordshire angebunden und die sportliche Anlaufstelle für Studenten und die Bevölkerung in Hatfield und Umgebung. Neben einem Schwimmzentrum, einer großen Sporthalle, einer Kletterwand und zwei Konferenzräumen gibt es ebenfalls ein Fitnessstudio und zahlreiche Outdoor-Sportanlagen. Meine Hauptaufgabe während den vier Wochen war in erster Linie die Unterstützung der angestellten Duty Assistants.
    Das regelmäßige Highlight war der Mittwoch, weil hier alle Unisport-Mannschaften ihren wöchentlichen Wettkampftag hatten und es viel zu organisieren gab.

    Die Wochenenden verbrachte ich wie auch die sonstige Zeit vor allem mit den Bennetts. Der wöchentliche Ellenbrooks Field parkrun mit anschließendem british breakfast wurde zu unserer kleinen Tradition. An einem anderen Wochenende waren wir in der Nachbarstadt St. Alban unterwegs, wo wir u.a. die Kathedrale besichtigten und den Abend in einem englischen Pub ausklingen ließen.

    Es war eine einmalige Erfahrung den Berufsalltag in England und das Leben in einer englischen Familie kennenzulernen und ich kann das Praktikum jedem weiterempfehlen.
    Hertfordshire2020
  • Hertfordshire, Juni 2019

    Ich bin Pia, 21 Jahre alt und im zweiten Ausbildungsjahr zur Kauffrau für Büromanagement. Im Juni 2019 hatte ich das Glück einen Monat in Hatfield leben und arbeiten zu dürfen. Untergebracht war ich in Hatfield bei den Sargents, einer super liebenswerten Familie. Ich hätte mir für die 4 Wochen keine bessere Familie wünschen können. Zu meiner Praktikumsstelle, dem Hertfordshire Chamber of Commerce, bin ich ca. 20 Minuten gelaufen. Auch hier wurde ich herzlich aufgenommen.

    Die Hertfordshire Chamber of Commerce organisiert viele Veranstaltungen, damit Unternehmen sich vernetzen und vergröβern können. Hauptsächlich wurde ich in die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen miteinbezogen. An zwei kleineren Events durfte ich ebenfalls teilnehmen und ein paar Mitglieder und Geschäftskontakte kennenlernen. Außerdem fand während meines Aufenthaltes das wichtigste Events des Jahres (Inspiring Herts Awards 2019) statt, bei dem verschiedene Firmen in unterschiedlichen Kategorien bewertet und zertifiziert wurden.

    herf bild1   herf bild2

    An den Wochenenden haben die Sargents mir und meiner Klassenkameradin, die ebenfalls am GATE-Praktikum teilgenommen hat, viele schöne Orte in England gezeigt, wie z.B. London,  Brighton oder Bath. Da die Läden auch sonntags geöffnet haben, hatten wir viele Möglichkeiten vor Ort.

    Ich kann jedem, der die Möglichkeit auf ein solches Praktikum hat, nur empfehlen dieses wahrzunehmen. Es war eine sehr interessante und großartige Zeit in Hatfield, die ich nie vergessen werde. Der nächste Urlaub dort ist schon in Planung.

  • Hallo Zusammen,

    mein Name ist Mona, ich bin 22 Jahre alt und im zweiten Ausbildungsjahr zur Kauffrau für Büromanagement. Im November 2018 hatte ich durch das GATE-Praktikum die Gelegenheit einen Monat in Hertfordshire, UK zu leben und zu arbeiten. Untergebracht war ich in Wheathampsted, bei einer liebenswerten älteren Dame, die sich sehr viel Zeit für mich genommen hat. Zu meiner Arbeitsstelle, der Chamber of Commerce in Hatfield, bin ich ca. 20 Minuten mit dem Bus gefahren, der leider sehr mit der Deutschen Bahn vergleichbar war ...

    Die Hertfordshire Chamber of Commerce bietet lokalen Unternehmen Geschäftsunterstützung in verschiedenen Bereichen, wie z.B. Export an. Zusätzlich organisiert sie über 90 Veranstaltungen im Jahr, um Unternehmen die Chance zu bieten, sich zu vernetzen und zu vergröβern. Unternehmen können unterschiedliche Mitgliedschaften mit verschiedenen Geschäftsvorteilen erwerben.

    Ich wurde hauptsächlich in die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen einbezogen, die die Chamber of Commerce für lokale Unternehmen organisiert. Zu meinen Aufgaben gehörten die Anfertigung von Namensschildern, das Vervielfältigen von Unterlagen und Auswertung der Evaluationsbögen nach der Veranstaltung. An einem der Events durfte ich ebenfalls teilnehmen und ein paar Mitglieder und Geschäftskontakte der Chamber of Commerce kennenlernen.
    bild4
    Team Chamber of Commerce

    An den Wochenenden bin ich viel mit einer Klassenkameradin, die ebenfalls am GATE-Praktikum teilgenommen hat, in London und den umliegenden Städten St Albans, Harpenden und Luton unterwegs gewesen, da die Läden auch sonntags geöffnet haben. Besonders schön war es im November natürlich, weil die Weihnachtsbeleuchtung in allen Städten angeschaltet wurde und die Weihnachtsmärkte bereits geöffnet waren.

    bild1 bild2 bild3
    Christmas Lights London Milleniumbrücke Hertfordshire University

    Ich kann jedem, der die Möglichkeit hat ein solches Praktikum zu machen, nur empfehlen die Chance wahrzunehmen. Ich hatte eine sehr gute Zeit und werde wohl auch noch öfter dort Urlaub machen.
  • Meine Zeit in England – das etwas andere Praktikum

    Hello there,

    Mein Name ist Laura Inhoffen, ich mache eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und beende demnächst das 2 Lehrjahr. Ich gehöre zu einer der glücklichen, die die Chance erhalten haben das Abenteuer “Auslandspraktikum” in Hatfield anzutreten. Ohne groß zu wissen was und wer mich vor Ort erwartet, machte ich mich also auf die Reise.

    Ich wurde sehr herzlich von meiner Gastfamilie, den Sargents (Alison, David and Katydog), empfangen und ich hätte mir für die 4 Wochen keine bessere Familie wünschen können. Die Chemie stimmte sofort und wir hatten eine tolle Zeit zusammen, in der ich mich rundum wohl fühlte. Wir verbrachten viele Abende zusammen, in denen wir sehr viel aßen (Alison ist Köchin), local Pubs unsicher machten, Sightseeing betrieben, viel quatschten und Filme schauten.

    Das Praktikum absolvierte ich bei der Hertfordshire Chamber of Commerce, die fußläufig in 20 Minuten zu erreichen war. Auch hier wurde ich vom 15-köpfigen Team herzlichst aufgenommen und alle waren sehr nett zu mir. Ich bekam interessante und vielseitige Aufgaben und hatte sogar die Ehre, Teil des wichtigsten Events des Jahres zu sein (Inspiring Herts Awards 2018).

    An den Wochenenden war eine 20-minütige Zugfahrt nach London immer eine gute Option. Die Großstadt ist faszinierend und hat einiges zu bieten. 

    Es war sehr interessant den Berufsalltag in England kennenzulernen und alles in allem hatte ich eine großartige Zeit in Hatfield die ich bestimmt nie vergessen werde. Ich danke dafür, dass ich diese einmalige Gelegenheit bekommen habe und diese Reise antreten durfte.

    pic1 pic2
  • Mein Auslandsaufenthalt in England

    Mein Name ist Alexa, ich bin 19 Jahre alt und im ersten Ausbildungsjahr zur Kauffrau für Büromanagement. Durch großes Glück wurde es mir bereits in meinem ersten Ausbildungsjahr ermöglicht an dem Auslandspraktikum in Hatfield teilzunehmen. Mein Praktikum startete am 26.05.2018 und endete am 24.06.2018.

    Ich arbeitete an der University of Hertfordshire (Business School), in der Abteilung „Business Analysis and Statistics“. Ich habe über die vier Wochen an einer Konkurrenzanalyse  gearbeitet. Meine Kollegen auf der Arbeit waren alle super herzlich und offen, dadurch habe ich mich bei meiner Arbeitsstelle sehr wohl gefühlt. Auch inhaltlich hat mir die Arbeit sehr viel Spaß gemacht und mich gleichzeitig gefordert. Glücklicherweise waren zwei andere Mädchen vom Bkal zur selben Zeit wie ich in England. Mit den beiden habe ich mich von Anfang an super verstanden. Wir haben viel Zeit miteinander verbracht und die Wochenenden für tolle Ausflüge genutzt.

    An unserem ersten Wochenende waren wir im Hatfield Park und haben uns das Hatfield House angesehen, ein wunderschönes altes Gebäude. Unser zweites Wochenende haben wir in London verbracht, wo wir uns viele Sehenswürdigkeiten angesehen haben. Den zweiten Tag haben wir zum Shoppen auf der Oxford Street genutzt. Der Zug von Hatfield braucht nur 20 Minuten bis zur Haltestelle King’s Cross in London.

    An dem darauf folgenden Wochenende sind wir nach Cambridge gefahren. Dort haben wir eine tolle Bootstour gemacht und konnten so die vielen verschiedenen Gebäude der Universität anschauen. Da wir im Sommer in England waren, hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter. Die Temperaturen waren immer um die 20⁰C und es war meistens sonnig/ bewölkt (kaum Regen!!!).  An manchen Tagen stiegen die Temperaturen sogar auf bis zu 27⁰C.

    IMG 0649
    IMG 0650 Da das Wetter so toll war, wollten wir unbedingt einen Ausflug ans Meer machen. Also ging es für uns an unserem vierten Wochenende nach Brighton. Brighton ist eine wunderschöne Stadt im Süden von England, direkt am Meer. Von Hatfield braucht man dorthin ungefähr 1 ½ Stunden mit dem Zug.
    An meinem letzten Wochenende bekam ich Besuch von Freunden aus Deutschland in London. Wir hatten viel Spaß mit unseren Gastfamilien, die alle super herzlichen waren. Mehrmals haben wir uns zum Grillen, Cocktail trinken oder Fußball schauen in einem Pub getroffen. Die Sprache war schon nach weniger Zeit kein Problem mehr, da man sich schnell daran gewöhnt auf Englisch zu kommunizieren. Meine Zeit in England war super schön und ich bin sehr froh, dass ich die Möglichkeit bekommen habe diese Erfahrung im Ausland zu machen.
    IMG 0726
  • Meine Zeit in Hatfield

    Hallo, mein Name ist Lena Simons. Ich bin 22 Jahre alt, mache eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und bin zurzeit im zweiten Lehrjahr. Im Herbst letzten Jahres hatte ich das Glück einen Praktikumsplatz in England über das Austauschprogramm der Schule zu bekommen und Anfang des Jahres (im März) war es dann auch schon so weit.

    Mit all meinen gepackten Sachen habe ich mich auf den Weg nach Hatfield (in der Nähe von London) gemacht, wo ich von meiner Gastmutter direkt sehr herzlich in Empfang genommen wurde.

    IMG 2501
    Mit meiner Gastfamilie, die mir von der Schule aus zugeteilt wurde, habe ich wirklich sehr viel Glück gehabt. Ich habe bei einer alleinerziehenden Mutter mit zwei Kindern gewohnt. Den kleinen Sohn (9 Jahre) habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Und auch mit der Tochter (15 Jahre) habe ich mich sehr gut verstanden. Ich wurde von allen dreien sehr integriert, wodurch ich mich dort unglaublich wohl gefühlt habe. Wir haben oft die Abende zusammen verbracht: gegessen, gequatscht, gelacht oder einen Film geschaut, haben zusammen den Ort Hatfield und schöne Nachbarorte wie St. Albans (sehr zu empfehlen!) erkundet, waren shoppen, auf Märkten und in den angesagtesten Pubs von Hatfield.

    Das Haus meiner Gastfamilie war fußläufig 20 Minuten von der Chamber of Commerce entfernt oder mit dem Bus sogar nur knapp 10 Minuten. Dort habe ich für vier Wochen ein Praktikum absolviert. Das kleine Team aus circa 15 Personen war super herzlich und offen mir gegenüber. Ich habe vielseitige Aufgaben bekommen, wie eine Einladungskarte zu gestalten, bei den Vorbereitungen eines Events zu unterstützen, Recherche zu anderen Chambers zu betreiben und natürlich auch ein paar administrative Aufgaben – wo gibt es die nicht!? J Und mein Highlight war die Teilnahme an einem externen Event. Es war wirklich sehr interessant das Arbeitsleben in England genauer kennenzulernen.

    IMG 2810

    Die Wochenenden habe ich meistens in der Londoner Innenstadt verbracht. Von der Hatfield Station direkt um die Ecke ist man 20 Minuten mit dem Zug bis zum Bahnhof King’s Cross gefahren. Von dort aus konnte man alle Sehenswürdigkeiten, die London zu bieten hat, super erreichen.

    Im Allgemeinen kann ich einfach nur sagen, dass ich eine super Zeit in England hatte. Ich habe neue Erfahrungen gesammelt, nette Menschen kennengelernt und natürlich hat sich mein Englisch ein wenig verbessert. Ich werde immer positiv an die Zeit zurückdenken.

    IMG 2830